Donnerstag, 7. Juli 2016

Frühstücksprojekt: Brioche mit Johannisbeerbutter

Hallo meine Lieben,
heute ist es endlich mal wieder soweit. Ich konnte ein neues Rezept für meine Frühstücksserie ausprobieren und bin ein wenig stolz, dass ich weder aufgegeben noch die Geduld verloren habe. Oder das Interesse. 

Es handelt sich um Brioche. Diese herrlichen kleinen Brötchen aus Frankreich. Und ich wollte sie selber machen. Dazu sollte es Johannisbeerbutter geben, was auch der Grund für die lange Pause war. Erst in der letzten Woche konnte ich frische kaufen. Ich liebe ja die Beerenzeit. 

Ob sie gelungen sind, es geschmeckt hat und ob ich sie wieder mache, erfahrt ihr wie immer am Ende des Posts.

Für 8-12 Brioche (je nach Förmchen leider verschieden) braucht ihr:


250 g Mehl, 1 TL Zucker (wer es süß mag, mehr nehmen), 2 El lauwarme Milch und 10 g frische Hefe.



Das Mehl und den Zucker vermischt ihr in einer Schüssel. Nachdem ihr die Milch erwärmt habt, bröselt ihr die Hefe dazu und vermischt das Ganze zu einer glatten Masse. Diese gebt ihr in die Mitte des Mehl-Zucker-Gemischs.

An einem warmen Ort lasst ihr das Ganze gehen.


Für den nächsten Schritt braucht ihr 200 g flüssige Butter, 2 El Magerquark, 1 Prise Salz und 3 Eier.


Butter, Magerquark, Salz und Eier, sowie das Hefegemisch vermischt ihr miteinander und lasst alles erneut 60 Minuten gehen.


Nun werden die Brioche- oder wie bei mir Muffinförmchen eingefettet. Ich habe recht kleine, daher hat der Teig eben auch für 12 Muffins gereicht.


Ihr gebt 2 Drittel des Hefeteigs in die Förmchen und aus dem restlichen Drittel formt ihr Kugeln, die ihr dann darauf gebt. Noch einmal für  20 Minuten gehen lassen. Anschließend mit einer Mischung aus Eigelb und Milch bestreichen.


Ab in den Ofen bei Umluft 170° und für 20 Minuten backen.


Aus zwei Rispen Johannisbeeren, 20g Butter und 1 TL Zucker stellt ihr eine Butter her. Kurz in den Ofen damit und dann im Kühlschrank lagern.


Nun könnt ihr die Brioche aus dem Ofen nehmen und noch mit Puderzucker bestäuben. Zusammen mit meinen Muffins vom Vortag gaben sie eine schöne Kaffeetafel ab.

Trotzdem bin ich nicht zufrieden. Mich konnten die Brioche vom Geschmack nicht überzeugen. Sie schmecken nach nichts, es ist zu wenig Zucker drin und auch die Johannisbeerbutter mochte ich nicht. Ich weiß nicht, wo mein Fehler lag, dabei hatte ich mich doch gefreut. 

Falls es trotzdem jemand nachbacken möchte, bei trickytine hat das alles viel besser geklappt.

Trotzdem hindert es mich nicht daran weiterzuexperimentieren und das nächste was ich versuchen werde, ist das Johannisbeercurd von a cake a day.

Ich werde berichten und wünsche euch noch ein schönes Wochenende. 

Eure Melanie 

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Lob, Kritik, Autogrammwünsche ;) alles in die Kommentare