Sonntag, 24. April 2016

Wochenrückblick #11

Hallo meine Lieben,

ich bin irgendwie grade voll bloggermotiviert. Außerdem denke ich mir, dass mir so Laberposts selber ganz gut gefallen und es ja auch für mich ganz interessant ist zu sehen was ich so mache.

Gesehen: My big fat greek wedding, etwas GZSZ und Youtubevideos

Gehört: viel Radio und etwas Musical zur Einstimmung

Gelesen: Darm mit Charme von Giulia Enders

Getan: Gearbeitet, Probegearbeitet, bei DM gewesen, für die Uni etwas gelernt, Haushalt, bei der Fahrschule gewesen, eine Freundin zum Kaffee getroffen und Donnerstag Nachmittag auf einer Decke im Park gelegen und mit meiner Mama Tanz der Vampire gesehen.

Gegessen: Gnocchipfanne, Buletten, Pizza, Nudelauflauf mit Garnelen, Kuchen und Eis

Getrunken: viel Tee, Orangina, Kaffee, Wasser und Orangensaft

Gedacht: Was mach ich hier eigentlich? Wo ist der Tag hin? Und wie sieht es hier eigentlich immer aus?

Gefreut: Über meinen Lehrvertrag, über das schöne Wetter, Anerkennung und wie viel ich schaffe, wenn ich will

Geärgert: über die schlechte Laune mancher Leute, wenn ich zu faul bin und unproduktiv, dass ich oft unmotiviert bin. 

Gekauft: Lebensmittel, paar Kleinigkeiten bei DM und bei H&M Jeans im Sale, Produkte für mein Frühstücksprojekt, wo ich hoffentlich in der Woche dazu komme es zu backen. 


Was mich auch von euch interessieren würde: was würdet ihr euch auf meinem Blog in der nächsten Zeit so wünschen. Ich selber bin ein wenig ideenlos, weil ich lange weg war, gar nicht genau weiß wer hier noch mitliest und was euch so gut gefallen hat und würde.

Liebe Grüße
eure Melanie


Freitag, 22. April 2016

New In: Geschenke, Gehaultes und Blabla

Hallo meine Lieben,

ich bin nachdenklich und manchmal würde ich gerne all meine Gedanken irgendwo unterbringen, genauso wie alle Dinge, die ich erlebt habe und vielleicht noch erleben werde. 

In den letzten zwei Jahren, so kommt es mir vor, ist in meinem Leben mehr passiert als davor. 

Ich habe mich getrennt, ich habe meine Oma verloren, ich habe gearbeitet, mein Studium so gut wie beendet (eine liebe Freundin hilft mir dabei). Ich habe in Nebenjobs gearbeitet, ich war in einer Klinik, ich habe Freunde gefunden, verloren, vernachlässigt, wieder gefunden, mich gekümmert und noch mehr. 

Ich habe eine neue Wohnung gefunden und eine neue Liebe, kann mit einer Bohrmaschine umgehen, PVC verlegen, bin auf Entdeckungstour gegangen, habe abgenommen, geputzt, gelitten und geweint, genausoviel gelacht und Blödsinn geredet und fabriziert. Ich habe meiner Familie und Freunden manchmal einiges an Kummer bereitet und bin stärker geworden, manchmal auch einsam, aber das ist irgendwie so ok. 

In der letzten Zeit habe ich Bewerbungen für eine Ausbildung geschrieben, ja mit dann 26 Jahren mache ich eine Ausbildung und ja, ich darf sie in einem meiner Lieblingsunternehmen machen. 

Melanie geht zu DM und wird Drogist.

Yeah und ich freu mich. Wie viel ich erzählen darf und werde, spreche ich mit meinem Arbeitgeber ab, aber sie finden es toll, dass ich blogge. Irgendwie finde ich es schon komisch nach dann doch 7 Jahren wieder eine Schulbank zu drücken und zu lernen. Ob ich das noch kann, keine Ahnung. Aber ich will und das zählt.

Ein Mensch, der schon lange an meiner Seite ist, es kommt mir zumindest lange vor, ist die liebe Steffy, bei der ich mal eine Woche wohnen durfte und die mir immer zuhört und mich mit ihrem kleinen Söhnchen sehr zum lachen bringen kann. Ich hab euch lieb.

Und damit das ganze nicht nur in Geschwafel ausartet, zeige ich euch mal, was ich in der letzten Zeit so geschenkt und geshoppt habe, denn ich habe nun wieder mehr Platz, weil ich wirklich radikal ausgemistet habe. 


Wer mich bei Instagram verfolgt (mailadymellie heiße ich dort), der weiß, dass ich nach dem erfolgreichen Probearbeitstag ein Geschenkset mit Balea Produkten bekommen habe.


Enthalten sind einen große Dose Pflegecreme mit Sheabutter, ein Lippenpflegestift, zwei Duschgele (Vanille Kokos und Limette), sowie auch einige dekorative Kosmetik. Bei Interesse packe ich es aus und wir schauen zusammen was drin ist.


Gestern musste ich dann noch einmal in die Filiale um zunächst noch meine Daten aufnehmen zu lassen und siehe da, es musste grade Platz im Shampooregal geschaffen werden, damit die Produkte mit neuem Design einziehen konnten. 

Elvital Tonerde, Öl Magique und das Color-Glanz Shampoo nenne ich nun mein Eigen. Eins bekommt aber meine Mama, ich will nicht mehr so viel horten, was ich nicht benutze. 


Bevor ich aber den DM verlasse, schaue ich ja immer noch was es sonst noch so gibt und habe mir für 2,95€ das Beautiful Long Wunder Serum mitgenommen. Es riecht super und soll für beanspruchtes Haar sein. Gut, meine Haare sind nicht lang, aber ob das meine Haare oder das Serum wissen? Ich hab das einfach übersehen und werde es nun testen.


Ich komme gut mit den Rasierern von Balea zurecht, habe aber momentan den Snap von Gillette in Benutzung und dafür musste ich passende Rasierklingen kaufen. Von den Limited Editions hat mich in punkto Duft nichts richtig angesprochen und so habe ich das normale Rasiergel für empfindliche Haut mitgenommen.


Geschenkt gab es noch ein Kosmetiktäschchen, Mininagelfeilen und einen Einkaufschip.


Es neigt sich doch tatsächlich meine Zahnpasta dem Ende entgegen und daher wurde mal wieder Nachschub fällig. Ich merke bei den Zahnpastas keinen Unterschied ob sie teuer oder günstig sind, daher für 45 cent die von Dontodent.


An dekorativer Kosmetik bin ich momentan irgendwie übersättigt, daher kam nur ein weiterer Lippenstift aus der Colorsensationalserie mit. Es handelt sich um Galactic Mauve, einen Rosenholz-Fliederton mit leichtem Schimmer. 

Ihr lieben ich wünsche euch ein schönes Wochenende (hier soll es regnen und eklig werden).  Ich werde mal langsam unter die Dusche gehen, etwas aufräumen und mich mit einer Freundin zum Kaffee treffen. 

Kennt ihr schon mein Frühstücksprojekt? Dabei geht es ums Kochen und ich denke, dass ich es bald schaffe das nächste Thema umzusetzen, denn meine Kastenform müsste demnächst per Post kommen.

Liebe Grüße
eure Melanie 

Montag, 11. April 2016

Frühstücksprojekt: Sonntags-Dinkel-Roggenbrötchen

Hallo meine Lieben,
ich gebe zu, ich habe mir das Projekt ein wenig anspruchsloser vorgestellt, denn die Rezepte sind nun doch nicht so einfach für jemanden, der wenig Geduld und Zubehör beim Kochen und Backen hat. Trotzdem will ich mich ja nicht vor meinen eigenen Projekten drücken und daher habe ich mit einer Woche Verspätung mich an die Sonntags-Dinkel-Roggen-Brötchen gewagt. Durch die langen Wartezeiten auf den Hefeteig gab es die Brötchen dann gestern erstmalig als Abendbrot, aber lest selbst.


Für die Herstellung von ca. 15 Brötchen benötigt ihr neben 500g Weizenmehl, auch 350g Dinkelmehl und 150g Roggenmehl. Des weiteren einen Würfel frische Hefe, 300ml Buttermilch, 2Tl Zucker, 20g Salz und 300ml lauwarmes Wasser.


In einer Schüssel verrührt ihr zunächst den Zucker, das Wasser und die Hefe, bis diese sich aufgelöst hat.


In einer weiteren Schüssel vermengt ihr die drei Mehlsorten miteinander. Nun gebt ihr das Hefegemisch und die Buttermilch dazu.


Nun wird das Ganze durchgeknetet, geht bestimmt auch mit einem Knethaken. Ich habe mal gelernt, dass es am besten mit den Händen geht, auch wenn diese anschließend etwas klebrig sind.


Nun wird der Teig abgedeckt und soll an einem warmen Ort 2-3 Stunden gehen und sein Volumen verdoppeln.

Anschließend noch einmal durchkneten und etwa 15 gleichgroße Brötchen herstellen. Nun lasst ihr alles noch einmal 45 Minuten gehen.

Seid ihr damit fertig kommen die Teiglinge und eine kleine mit Wasser gefüllte Schale bei 250° in den Ofen bis die Brötchen eine leichte Kruste bilden. Nun könnt ihr die Schale entfernen und die Brötchen 20 Minuten fertig backen.


Mein Fazit:


Ich will ja ehrlich sein: ich bin ein fauler Mensch und hatte eigentlich nach den ersten Schritten und den ersten Teigflecken auf der Hose schon keine Lust mehr. Außerdem hat mir dieses hier eine Stunde warten, dann wieder was damit anstellen, dann wieder warten, irgendwann den Spaß und fast den Sonntag verdorben. Deswegen würde ich den Teig das nächste Mal abends machen, dann die Nacht ruhen lassen und am nächsten Tag den Rest machen. Irgendwann habe ich das Warten dann aufgegeben, war im Kino und habe sie dann erst am Abend gegessen und heute noch mal zum Frühstück. Außerdem habe ich noch viel zu viele Brötchen  über und auch keinen Platz sie einzufrieren. Nun überlege ich aus dem restlichen Teig einfach eine Pizza zu machen. 

Die Idee an sich ist ok und wenn man mal Besuch hat bestimmt auch nett. Außerdem kann ich mir noch weitere Varianten mit Mohn oder Sesam vorstellen. Den Aufwand und die Nerven war es mir dann aber nicht unbedingt wert. Eine Alternative aber dann doch und so warm aus dem Ofen mit Nutella und Banane doch kein Vollflop. Außerdem habe ich jetzt so viel Mehl.

Das nächste Rezept ist auch wieder Brotlastig und glutenfrei und man benötigt eine Kastenform (die ich mir dann wohl besorgen muss xD). Glutenfreies Joghurtbrot gibt es dann beim nächsten Mal.

Ich werde berichten.

Eure Melanie