Freitag, 6. Mai 2016

Frühstücksprojekt: Schnelles Frühstücksbrot mit Joghurt

Guten Morgen meine Lieben,
ich wünsche euch einen schönen Feiertag. Es gibt wenige Feiertage, die ich nicht nur nicht mag, sondern abgrundtief hasse und Vatertag gehört dazu. Erstens verstehe ich nicht, was es bringen soll sich mit seinen Freunden an diesem Tag zu besaufen und zweitens vermisse ich meinen Vater einfach noch zu sehr als, dass ich heute irgendwas feiern wollen würde. Irgendwie ist die Woche bei mir eh total komisch und voll. Warum, wieso, weshalb, dazu schreibe ich wohl meinen Wochenrückblick.

Um aber zu etwas schönerem und erfreulicheren zu kommen, habe ich es am Sonntag geschafft mein nächstes Frühstücksrezept auszuprobieren und kann das erste mal behaupten, ja das mach ich vielleicht sogar häufiger, da es schnell und einfach zu machen war und zudem lecker geschmeckt hat. Einziges Hindernis war es, dass mein Paket mit der Kastenform erst noch bei der Post gelandet ist und ich es abholen musste. 


Ihr benötigt neben der Kastenform 2 Eier, 650g Joghurt (bei mir laktosefrei), 560g glutenfreies Mehl (ich habe meins von Schär aus dem Biomarkt), 2 Päckchen Backpulver, 2 Tl Salz, 1 Tl Zucker, 2El Leinsamen (bestimmt gehen auch andere Samen, Nüsse, Rosinen, Sonnenblumenkerne etc. aber mein Supermarkt hatte nicht so viel Auswahl) und 2El Öl (ich nehme am liebsten Rapsöl). Anschließend heizt ihr den Ofen auf 190° vor. Mit dem Öl fettet ihr die Form ein.



Nun könnt ihr alle trockenen Zutaten mischen. 


Als nächstes gebt ihr den Joghurt dazu und verrührt das Ganze mit einem Handrührgerät. Als letztes gebt ihr die Eier dazu. 



Nun füllt ihr den klebrigen Teig in eure Form und schiebt sie für 40-45 Minuten in den Backofen.


E voilá- fertig ist euer glutenfreies Brot. Ihr könnt es herzhaft mit Frischkäse oder Schinken belegen, aber genauso gut süß mit Marmelade oder Honig.

Mein Fazit:

Nichts für alle Tage- mir geht schnell eine Sorte Geschmack auf die Nerven, aber so für zwischendurch dann doch ganz nett und gerade für Menschen mit Unverträglichkeiten eine schöne Alternative. Geschmeckt hat es super.

Das nächste Rezept, das ich ausprobieren möchte, stammt von trickytine und es handelt sich um Brioche mit Johannisbeerbutter.

Ich bin gespannt ob sie mir gelingen, wie lange ich diese Mal für die Umsetzung brauche und ob sie schmecken.

Auch hiervon werde ich berichten. So ich warte nun bis um 12, kippe mir eine kleine Flasche Sekt hinter und begieße damit meinen 26. Geburtstag.

Liebe Grüße
eure Melanie 

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Lob, Kritik, Autogrammwünsche ;) alles in die Kommentare